Pfingstfest: ein Gewinn für alle

Corinna bereitet sich gerade auf ihren Einsatz als Missionarin auf Zeit vor. Ein Höhepunkt der Vorbereitung war das jährliche Pfingstfest in Steyl. Hier berichtet sie von dem bunten und fröhlichen Glaubensfest, an dem mehr als 170 Kleine und Große teilnahmen.

Das Motto des diesjährigen Pfingstfestes „Spiel des Lebens“ wurde ganz besonders interaktiv umgesetzt. Die Wiedersehensfreude und das Knüpfen neuer Bekanntschaften wurden schon beim Einchecken durch Willkommens- und Wartespiele wie Dosenwerfen, Tisch-Kicker, Tischtennis oder das Glücksrad begleitet. Mit der herzlichen offiziellen Eröffnung des Pfingstfests wurde auch ein Spiel unter die Festgemeinde gebracht, das sich als roter Faden durch die drei Tage zog: Das Perlentausch-Spiel mit seinen verschiedenen Variationen hat alle mitgenommen, ins Gespräch gebracht und den Ehrgeiz gepackt.

Dem inneren Wetterfrosch konnte man am Pfingstwochenende nur bedingt trauen, ebenso der Vielfalt an Wettervorhersagen offizieller Dienste. Letztlich hat uns eine bunte Mischung aus Regen, Sonne und Wind begleitet und so konnte jeder Raum auf dem Gelände seine Qualitäten zur Geltung bringen. Die erste Workshop-Runde konnte am Samstag größtenteils im Außenbereich des Klosters stattfinden, sodass insbesondere die Kinder- und Jugendbetreuung die Weitläufigkeit des Geländes für Bewegungsspiele nutzen konnte. Im Verlauf der Festtage wurden beispielsweise in der Werkstatt Windspiele gestaltet, in der Kapelle gab es eine angeleitete Meditation und in Tagungsräumen wurde sich zu den Themen wie „Queer sein in der Kirche“, oder „Landrechte in Brasilien“ ausgetauscht.

In der Küche des Begegnungshauses wurden für das Abendessen pflanzliche Aufstriche zubereitet, was zu langen Warteschlangen führen sollte – das Interesse an den Optionen zur Brotveredelung war enorm. Durchweg waren die gemeinsamen Mahlzeiten im Speisesaal, in den die Pfingstfest-Gemeinde aus der Aula nach Gebeten oder Gottesdiensten gewandert ist – wahre Gemeinschaftserlebnissen.

Den feierlichen Höhepunkt des ersten Festtages bildete die Vigil am Samstagabend im Altarraum der großen Kirche. Bereits mittags und im Tagesverlauf haben Sänger*innen und Instrumentalist*innen eine musikalisch abwechslungsreiche Gestaltung vorbereitet. Die Gesamtkonzeption aus Musik und Licht ließ den ersten Tag atmosphärisch unvergesslich werden und ist durch die Mischung aus Pfingstfest-Traditions-Liedern sowie Neuem eine begeisternde, anhaltende Erinnerung geworden, der es nachzuspüren lohnt.

Ein Höhepunkt des Pfingstsonntags war der für das Gartenfest geplante Sketch, aufgeführt vom in:spirit-Team in der Aula auf der großen Bühne. Die Darbietung von „Fünf Wegen, wie man nach Steyl kommt“ haben für viele Lacher gesorgt. Diese fünf Wege sind: „Reingeboren“, „Mitgenommen“, „Reinverlaufen“, „MaZ“ und „Steyler Schwester“. Nach einem Wechsel der Räumlichkeit wurde die Stimmung weiter hochgehalten: unter anderem durch Open-Stage-Auftritte der Festgemeinschaft und die Eröffnung der Tanzfläche.

Höhepunkt reihte sich an Höhepunkt: der Abschlusstag, Pfingstmontag, gipfelte zunächst im Aussendungsgottesdienst der MaZ in Vorbereitung.  Zelebrant Thomas Schmidt aus Frankfurt hat den MaZ-Ring als Symbol der Solidarität mit Menschen in Armut vorgestellt und den Bogen zur Material-Herkunft aus der brasilianischen Tucum-Palme geschlagen. Thomas‘ Worte zum Ring haben auch bei ehemaligen MaZler*innen die Begeisterung neu entfacht und zum Wiederanlegen des Ringes geführt.

Die Krönung war dann nach einem festlichen Mittagessen im randvollen Speisesaal und einer weiteren Workshoprunde der Abschluss auf der Wiese mit Gruppentanz, Gesang und Einladung fürs kommende Jahr. Jede und jeder ist bis dahin mit einem kleinen Würfel und spirituellen Zusagen für den Alltag an Steyl erinnert.

Grundsätzlich sind die diversen Steyl-Rituale, charakteristischen Lieder und Insider dank der bereitwilligen Erklärungen der „Reingeborenen“ Steyler*innen auch Neulingen direkt in Fleisch und Blut übergegangen und die Türen stehen stets offen, den Geist auch bei weiteren Gelegenheiten in Steyl und andernorts weiterzutragen.

Corinna (MaZ in Vorbereitung)